© kwasny221 - Fotolia.comJeder geistige Heiler wird bestätigen, dass unsere Rolle in diesem Prozess der Selbstheilung eines Klienten eher gering ist. Ich sehe die Hauptaufgaben in folgenden Punkten:

•    Als erster Schritt ist es empfehlenswert, den Körper und all seine verarbeitenden Systeme so vorzubereiten, dass Selbstheilung auch effektiv funktionieren kann,  freie Fahrt also für die Selbstheilung zu ermöglichen.  

•    Im zweiten Schritt geht es dann darum, den auslösenden Funken zu setzen, um den Selbstheilungsprozess anzustoßen.

•    Anders als im grobstofflichen medizinischen Verständnis ist es als Heiler unsere Aufgabe in erster Linie der Seele eines Menschen zu helfen, Unverstandenes - welches schließlich zu einer Symptombildung geführt hat - neu anzusehen, neu zu bewerten und dadurch entsprechend zu verarbeiten. Es geht also immer um die Erkenntnis der Seele, und weit weniger um die Erkenntnis des Verstandes.

•    Im Verständnis des Zusammenspiels der verschiedensten holistischen Systeme erscheint es oft auch sinnvoll, jene Systeme zu unterstützen, welche im gesamten folgenden Heilungsprozess die Verwandlung und Verarbeitung von Unordnung zur Ordnung, von Disharmonie zur Harmonie, von Ungleichgewicht zur Balance durchführen. So können als ein Beispiel die Entgiftungsorgane, und das damit zusammenhängende – alle beteiligten Emotionen wandelnde - Meridiansysteme gestärkt werden, um im durch die Selbstheilung eingeleiteten Entgiftungsprozesse nicht „überfordert“ zu werden. Aber auch das Zusammenspiel mit der Schulmedizin ist ein essentieller Teil dieses Prozesses. Denn in vielen Fällen kann auch auf diesem Weg sinnvoll unterstützt und vor allem zusammengearbeitet und miteinander abgestimmt werden.

Damit sind die Aufgaben klar definiert:

•    Vorbereitung der Selbstheilungsmechanismen
•    Initialzündung der Selbstheilungsprozesse
•    Zuführen der notwendigen Erkenntnis für die Seele
•    Vorsorgliche und begleitende Stärkung und Stützung der im Heilungsprozess beteiligten Systeme

All diese Schritte können immer auch komplementär zu anderen Therapieformen geschehen. Für all diese Schritte verwende ich persönlich in meiner Arbeit alle meine Erkenntnisse und Techniken, die ich im Laufe meiner Arbeit erlernt oder von der geistigen Welt  vermittelt bekommen habe. Es ist für mich mittlerweile ein schlüssiges holistisches Heilkonzept, und baut auf die zukunftsorientierte Informationsmedizin auf.

Für die vier Schritte der Selbstheilung benötigt man nicht immer Hilfe von Außen, jedoch ist das Verständnis der Mechanismen, die dem zu Grunde liegen von großer Hilfe. Und man benötigt sehr viel Klarheit und Selbstkenntnis. Ohne diese Aspekte wird Selbstheilung quasi zum Glücksspiel, sicher jedoch zu einem tiefen Lernprozess.

Und genau diese Klarheit ist auch die große Herausforderung. Oft sind wir mit der Situation, mit welcher wir konfrontiert werden, einfach überfordert. Und deshalb ist es dann sinnvoll, eine Begleitung oder Hilfe in Anspruch zu nehmen.  

Das notwendige Wissen und die uns bislang zugänglichen Hintergrundinformationen gebe ich auch in Seminaren und Workshops gerne an Interessierte weiter.